Konzert „Viech“ und Christoph Gattringer

Als Vorprogramm wird Christoph Gattringer mit seinen aktuellen Liedern aus „wo ist eigentlich Caorle“ spielen.

Viech haben ein herausragendes Album geschrieben. Und das Beste: Niemand wird sich daran erinnern.

Die österreichische Band Viech arbeitet an ihren fünften Tonträger. Der Titel: „Niemand wird sich erinnern, dass wir hier waren“. Das klingt erstmal nach der ernüchternden Einsicht, die das Leben irgendwo zwischen Jugend und Erwachsensein bereithält. Genau in diesem Gefühl aber finden Paul Plut, Christoph Lederhilger und Martina Stranger jene melancholische Gelassenheit, die diesen neuen Songs zugrunde liegt.

Ab Februar 2019 ist die Band auf Tour und veröffentlicht Monat für Monat einen Song des neuen Albums über ihren Newsletter. So kann man dabei sein, wie ein Pop-Album entsteht – ein schönes noch dazu. Und das Beste: Niemand wird sich daran erinnern. Was für eine Erleichterung!

Viech: „Mit 15 Jahren sind wir in unseren Kinderzimmern gesessen und haben unsere ersten Lieder geschrieben. Meistens waren das ganz naive Liebeslieder, ohne Metaphern, ohne Ironie. Damals haben wir uns noch getraut, das L-Wort auszusprechen! Wir haben uns gefragt, wie diese Songs heute klingen würden, haben uns am Dachboden verbarrikadiert und alte CDs ausgegraben…REM, Fleetwood Mac, Disintegration und so weiter. Mit 30 Jahren im Proberaum ganz unsarkastisch Liebeslieder einzusingen, das hat ein bisschen Überwindung gekostet. Da mussten wir schon doppelt so alt werden, um uns dabei nicht furchtbar peinlich zu finden.“

Biografie
Die österreichische Band Viech hat in ihrer Bandgeschichte schon ein paar Dinge ausprobiert. Instrumente zum Beispiel. Wie in ihrer Anfangszeit um das Jahr 2011, als sich Plut und Klinger – damals noch im Duo – ein Instrument an jedes Körperteil hefteten und inbrünstig den „Steuermann“ in den Hafen wiesen. Oder Bandbesetzungen. Da gab es Tage, an denen die Gruppe noch auf dem Vordach eines kleinen Grazer Imbiss-Clubs Platz fand. Und andere Zeiten, in denen Viech mit 12 Leuten den Bühnenraum des Studio 2 ausreizten. Was sich nicht verändert hat: Viech haben sichtlich Freude am Spielen – das können alle bezeugen, die einem der bejubelten Konzerte der vergangenen Jahre beigewohnt haben. Unverändert ist außerdem ihre Freude am Spiel mit Worten: Und diese brachte bislang noch jedes Album von Viech zum Glänzen.

Hörprobe:
https://www.youtube.com/channel/UCVwym_WGlzJJ4mTP3btaj-w

Jazz und Kleidertauschen in der Alten Schule

 

Gredler und Greiderer (Keyboard und Saxophon) waren schon mal als Duo bei uns in der Alten Schule zu Gast, wer sie damals gesehen und gehört hat, weiß schon bescheid:  hochkarätiger Jazz mit vielen Feinheiten.
Diesmal kommen die beiden mit Unterstützung und es darf ein wahrer Ohrenschmaus erwartet werden!
Hier gibt es eine kleine Hörprobe (allerdings nur vom Duo-Projekt):
https://soundcloud.com/user-519526127/die

Ausserdem wird an dem Abend ab 18:30 Uhr wieder ein Kleidertausch stattfinden: bring was und nimm was ist das Motto.

Wir freuen uns auf euren Besuch,
schöne Grüße und hoffentlich bis bald,
die alten Schüler*innen.

 

 

True Natives

Wieder mal ein Konzert mit starker regionaler Verankerung:
Kravali (Alte-Schule-Urgestein Valentin Ortner) war in Ghana und hat dort Musiker getroffen, mit denen er jetzt gemeinsam in Europa herumtourt.

Natürlich führt der Weg nicht an Gutau vorbei. Im Gegenteil gibt es hier einen fetten Stop mit Kravalis aktuellem Solo-Projekt, mit dem Konzert von True Natives, mit Auftritten anderer Größen der Mühlviertler HipHop-Szene (Abby Lee Tee zB) und allerlei anderem Unvorhergesehenem dazwischen.

„In Ghana ist das einfach DIE Musik, vom Singen her ist es Rap, aber in Europa würde man am ehesten Worldmusic dazu sagen.“ (Kravali)

Freitag, 13. Juli am Abend
Fragen nach der genauen Beginnzeit müssen wir leider abweisen.
Kommt einfach!


Details:

Kravali
Der österreichische Rapper Kravali zerlegt locker lässig fette Beats von Boombap bis Newschool, Dancehall und Trap bis Afrobeat und strickt gerne in seinem Studio Rapbomben sowie Freestyle Raps. Einen Einblick in die große Bandbreite des True Native MC’s gibt sein vor kurzem veröffentlichtes Solo-Debütalbum “Die Dunkle Seite Des Mundes”. In der deutschsprachigen Rapszene kein unbeschriebenes Blatt (3MinutenEi, Cynema) gründete er mit seinem Kollegen GC das Linzer Hip Hop Label Dunicht Records, auf welchem dieses Jahr noch etliche fette Rhymes und Hip Hop Bomben erscheinen werden.

Yaa Pono
Der Prince of no Origin ist ein leuchtender Fixstern im nächtlichen Treiben der ghanaischen Musikszene. Mit seiner Crew und seinem Label Uptown Energy setzt der Wortakrobat tanzbare Beats zu wahren Hymnen um. Punchige Tracks, Freestyles in Reinform, die Fähigkeit in 3 Sprachen perfekt zu flown, welche die Massen fesseln und begeistern, sind die Tragpfeiler dieses Großmeisters der Zeromonie. Da heißt es zurecht: WE BAD, NOBODY BAD.

Shuga Kwame
Shuga Kwame, der roughe Rapper von Uptown Energy, lässt nicht nur knallharte Beats zerbröseln, sondern zerlegt mit seinen Wörtern jedes Mic. Als Freestyle Meister bekannt, sind seine eckigen Punchlines prägend für seinen Style. Versiert und präzise ist seine Zunge sein Werkzeug, das nicht nur verschlossene Ohren öffnet, sondern ihm das Tor in die Welt aufstösst.

Joe Black
Als Produzent und DJ der Uptown Energy Crew ist Joe Black ein melodisches Schwergewicht der ghanaischen Hip Hop Szene. Das Multitalent unterstützt seine Rapper-Kollegen auf unterschiedlichste Art und Weise, ob als Beatbastler, Soundengineer, oder auch als Manager. Joe Black, ein wichtiger Bestandteil von Uptown Energy, ist Garant für partyreiche Nächte.

Abby Lee Tee
Der Linzer Soundtüftler und DJ ist seit Jahren fixer Bestandteil der österreichischen Musikszene, der Hip Hop Crew Hinterland sowie seit kurzem mit Kravali unterwegs. Präzise Cuts, ein perfektes Ohr, und das Können nicht nur in Klangwelten einzutauchen sondern in solche zu entführen, sind sein Lebenstakt und Motor seiner Kreativität. Der vielseitige Ausnahmekünstler besitzt, wie sein Name schon erahnen lässt, so einige Fähigkeiten.

True Natives
Als im Jänner 2018 Kravali, in Ghana auf Tour, auf die Rapper Yaa Pono und Shuga Kwame trifft, wurde den Dreien schnell klar, dass hier TRUE NATIVES des Raps und Hip Hops am Werke sind. Nach zwei Stunden und zweit Tracks, weiteren Sessions mit massiven Output, sollte die gemeinsame Liebe für roughe Beats, heißen Flows, und das inspierende Zusammenspiel, in eine gemeinsame Band kanalisiert werden. Die Austro-Ghanaische Künstlerformation rund um Uptown Energy und DuNicht Records begeistert über Beats von GC, Kofi Syck, Joe Black und Kravali und tourt nun durch Europa

 

Konzert: Couscous & Boris Hauf

 

Liebe kulturinteressierte Mitmenschen, wir haben wieder mal was Aussergewöhnliches für Euch: ein Klangmosaik, das sich sehen lassen kann. Viele verschiedene Zugänge und Zugangsmöglichkeiten werden geboten.

An alle, die gerne Jazz hören: euch könnte das gefallen! Alle, die gerne neue Musik hören: euch könnte das gefallen! Alle, die gerne mal dem Klang-Experimenten guter Musiker lauschen: euch könnte das gefallen! Alle, die sich gerne mal „Was Anderes“ anhören wollen: euch könnte das gefallen! Alle, die gerne schräge Musik mit Harmonie mögen: euch könnte das gefallen! Alle, die sich gerne mal überraschen lassen wollen: seid herzlich willkommen! Und sagt es bitte auch weiter!
Es wird sicher ein spannender Abend!

Freitag, 1. Juni 2018
20:30

Couscous & Boris Hauf
Das Kollektiv Couscous beackert seit 12 Jahren erfolgreich die musikalische Schnittstelle von Experimentalrock, Improvisation und ethnischen Elementen. Mit dem in Berlin, Wien und Chicago aktiven Improvisationsmusiker Boris Hauf haben Couscous einen Seelenverwandten in Sachen Lärm, Chaos und Harmonie gefunden und sind seit 2014 als Quintett unterwegs. Solchermaßen nachzuhören auf dem letzten Album „Eisen“, das in einer 10-Tages-Tour präsentiert wurde.
Bei Couscous winken Versatzstücke verschiedenster Kulturen vom leicht windschiefen
Klanggebäude, doch ergibt das Ganze eine überraschend zugängliche Mischung. Hier wird
genussvoll und unbekümmert mit Genres experimentiert und exotische wie selbstgebaute
Instrumente erklingen nebst (erweitertem) Rock-Setup:
Dosen, Stahlfedern, spielen eine gewisse Rolle, polternde Perkussion und ein störrischer Bass bilden das wogende und feiste Fundament für diesen musikalischen Basar. Industrielle
Klangtexturen werden von einer passiv-aggressiven Gitarre konterkariert, während sich im
Vordergrund ungeniert eine türkische Saz produziert. Elektronik scheuert an Organischem, wie Baritonsaxophon und Klarinette.
Sechster, gleichberechtigter und in seinen Beiträgen unkontrollierter Mitspieler ist bei Couscous-Konzerten stets die Tonspur der Visuals, die auf die Bühne projiziert werden. Zu erleben sind unter anderem Alltagsszenen aus Ottakring, Wien bis Murud, Maharashtra und die Musik so auch als Soundtrack begreifbar. Hier beginnt eine Suche nach dem Konkreten im Unscheinbaren, nach den Geschichten im Normalen.

Zum Reinhören:
https://www.youtube.com/watch?v=jDeZ4FediX4

Martin Max Offenhuber (Kreisky): Baglama-Saz, Bass-Synthesizer, Ektar, Ghosttubes. Thomas Binder-Reisinger (David Lipp & die Liebe): Gitarre, Guzli.
Ralph Wakolbinger (Vienna Rest in Peace u.v.m.): Drums / Perkussion.
Andreas Ledl: Bass, Klarinette.
Boris Hauf (Efzeg, Peeled Eye, Next Delusion, Boris Hauf Sextett u.v.m.) Baritonsax, Piano. Bisherige Kooperationen mit Damo Suzuki, Thollem McDonas, Ulrike Hager mit Warszawski Teatr Tańca, Martin Zeplichal, Sebastian Six, Marina Marsilio u.v.m.

Hoffentlich sehen wir uns da,
liebe Grüße,
Janina.

Konzert von Bernhard Schnur mit Band

 

Werte Kulturinteressent/innen,

Wir haben die Ehre und das Vergnügen, Bernhard Schnur endlich wieder mal bei uns zu haben. Tau-frisch bringt er die Lieder seiner neuen Platte -Atom- nach dem Release-Konzert in Wien schnurstracks nach Gutau. Und wir dürfen dabei sein! Viele von euch kennen Bernhard Schnur schon und werden sich freuen! Die, die ihn noch nicht kennen, sollten ihn kennen lernen… und sich auch freuen! Die Zeit ist ganz bestimmt gut investiert!

Samstag, 7. April ab 20:15
Eintritt: 15€/12€/1GS

Wenn Bernhard Schnur tanzen will, weil ihm die Welt auseinander zu fallen droht, tut er das auf Französisch. Wenn ihn Eifersucht überfällt, erfindet er einen türkischen Sinnspruch. So kennt man ihn: Umgeben von Melodie und forsch geschlagenen Instrumenten überschreitet der Sänger und Gitarrist Grenzen, die für die meisten anderen Musiker die weiten, leeren Räume zwischen unbekannten Planeten sind. Auf seiner neuen, dritten Platte „Atom“ tut er das in neuer Qualität: Mit fast schon manischer Verve und fantastischem Detailreichtum.

Wir können uns schon wieder auf großartige Musik freuen.
Bis hoffentlich dort,
Janina. (Obmadam)

P.s. wir hatten ja vor Kurzem die Generalversammlung des Kulturvereins und haben im Rahmen des Jahresrückblickes in ein paar vergangene Konzerte rein gehorcht.  Wir waren verblüfft: wir hatten im letzten Jahr viele hochkarätige Musiker/innen bei 8 Veranstaltungen zu Gast und dürfen uns weiterhin als kleiner aber ausgesprochen feiner Kulturversorger verstehen. Wir werden uns weiter bemühen.

Ihr könnt uns dabei helfen, indem ihr Konzerte in der Alten Schule Gutau besucht und/oder den Verein mit einem Mitgliedsbeitrag finanziell unterstützt:

12 € für die, die sich nicht mehr leisten können.
24 € wäre die „Normalvariante“
48 € ist die „Spendierhos’n“-Option

Mitglied ist man dann ein Jahr lang und erhält dafür ermäßigten Eintritt.
Ihr unterstützt damit die Kulturdiversität in der Gegend und ein hochwertiges musikalisches Programm. Für eine Person ist es nicht viel, aber wenn ein paar Personen ein bisschen was hergeben, erleichtert das ungemein unsere Kulturarbeit.
Bitte bei der Überweisung unter Verwendungszweck: Vor- und Nachname und „Mitgliedsbeitrag“ eingeben.
Um deine Mitgliedschaft zu bestätigen, schick uns bitte noch ein m@il mit deinem Namen und daß du eingezahlt hast (wenn du eingezahlt hast) und schon bist du dabei.

Kulturverein Alte Schule Gutau,
St. Leonharderstr.4, 4293
IBAN: AT29 3446 0000 0530 7129

info[ät]alteschule-gutau.at

Vielen herzlichen Dank!

Hier ein winzig-kleiner Eindruck von Bernhard Schnurs Musik (bisschen älter schon, aber schön!)
https://www.youtube.com/watch?v=PX6XQzFrpPA

Konzert Paul Plut

 

Liebe ältere und jüngere Schüler/innen des Lebens,

passend zur Jahreszeit und überhaupt, beschäftigen wir uns mit der Vergänglichkeit. Dafür haben wir, in Kooperation mit dem Freien Radio Freistadt, Paul Plut mit Kontrabassistin Marie Pfeifft für ein Sitz-und-Zuhör-Konzert eingeladen. (Bei Bedarf darf natürlich IMMER getanzt werden! Wir werden nur einen Teil des Saales mit Sesseln besetzen)

Freitag, 16.3.2018, 20:15, Alte Schule Gutau, St.Leonharderstr.4, 4293

Paul Plut eröffnet seine Solokarriere – mit Liedern vom Ende. Auf seinem Album-Debüt präsentiert der Steirer düsteren Dialekt-Gospel zwischen Fliegen und Fallen, Stillstand und Ekstase, Tanz und Tod.
Mit seiner Deutschpop-Band VIECH und der Bluesrock-Formation MARTA hat sich Plut in der österreichischen und süddeutschen Musiklandschaft schon über mehrere Jahre verdient gemacht. Im Alleingang zelebriert er Reduktion und überrascht mit großer Intimität. Der ersten Single-Auskopplung LÄRCHE im November 2016 folgten mehr als 25, großteils ausverkaufte Konzerte. Nun legt Plut nach: Insgesamt zehn LIEDER VOM TANZEN UND STERBEN bilden den finsteren Reigen, der stetig in den Abgrund führt.

https://paulplut.bandcamp.com/

Jedes Ende ist auch ein Anfang.

Nach dem Konzert wird uns DJ RisaMasala (female:pressure) wieder ins Reich der Lebenden zurückholen und hoffentlich zum Tanzen bewegen…

Mehr oder weniger heimlich werden wir nebenbei den Geburtstag vom Freien Radio Freistadt feiern.

Wir freuen uns auf einen spannenden, einwändigen, sinnlichen, lustigen und schönen Abend und würden uns noch mehr freuen, wenn wir die Freude mit vielen Freunden teilen können!

Schön, daß wir lebendig sind, nicht wahr?
Mit freundlichen Grüßen,
Janina Wegscheider.

Konzert: INDIAN AIR

 

Liebe Kulturinteressenten,

wir dürfen euch wieder mal einen ganz exquisiten Ohrenschmaus anbieten: ein Crossover von indischer und europäischer Musik. Ein Sitz-und-Zuhör-Konzert.

Am Samstag, 20.1.2018, ab 20:15 in der Alten Schule Gutau.

Mit dem Trio „Indian Air“, mixt Klaus Falschlunger, der österreichische Virtuose auf der indischen Sitar, gemeinsam mit Clemens Rofner am Kontrabass und dem Percussionisten Tobias Steinberger traditionelle indische Musik mit modernem Jazz, Folk und Pop.

Eine faszinierende Mischung exotischer und wohlbekannter Klänge – mitreißend, jazzig, raffiniert. Eine würziges, schräges Konglomerat unterschiedlicher Stile – und dabei immer ein bereicherndes Klangerlebnis.

Line up:
Clemens Rofner (kontrabass),
Tobias Steinberger (perc),
Klaus Falschlunger (sitar)

Hörprobe 1     Hörprobe 2

Eintritt: 14€, ermäßigt: 11€

 

WeihnachtsDISCO

Liebe ältere und jüngere Schüler/innen,

Am Freitag, 22.12.2017 darf wieder ab 21 Uhr kräftig getanzt werden.
Für die erlesene Tanz-Musik sorgen Djini Godez und DJ Andryx, die sich sicherlich mächtig ins Zeug legen werden!
Wir wünschen uns viele bewegungsfreudige Besucher/innen und euch frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr.
Liebe Grüße,
Janina.

p.s. Vorankündigung: am Samstag, 20.1.2018 haben wir ein tolles, leises Konzert in der Alten Schule.
Klaus Falschlunger (der tiroler Sitarkönig) mit seiner Worldmusic-Formation „Indian Air“ ist zu Gast bei uns… ich werde noch genaueres ausschicken.