Konzert: Couscous & Boris Hauf

 

Liebe kulturinteressierte Mitmenschen, wir haben wieder mal was Aussergewöhnliches für Euch: ein Klangmosaik, das sich sehen lassen kann. Viele verschiedene Zugänge und Zugangsmöglichkeiten werden geboten.

An alle, die gerne Jazz hören: euch könnte das gefallen! Alle, die gerne neue Musik hören: euch könnte das gefallen! Alle, die gerne mal dem Klang-Experimenten guter Musiker lauschen: euch könnte das gefallen! Alle, die sich gerne mal „Was Anderes“ anhören wollen: euch könnte das gefallen! Alle, die gerne schräge Musik mit Harmonie mögen: euch könnte das gefallen! Alle, die sich gerne mal überraschen lassen wollen: seid herzlich willkommen! Und sagt es bitte auch weiter!
Es wird sicher ein spannender Abend!

Freitag, 1. Juni 2018
20:30

Couscous & Boris Hauf
Das Kollektiv Couscous beackert seit 12 Jahren erfolgreich die musikalische Schnittstelle von Experimentalrock, Improvisation und ethnischen Elementen. Mit dem in Berlin, Wien und Chicago aktiven Improvisationsmusiker Boris Hauf haben Couscous einen Seelenverwandten in Sachen Lärm, Chaos und Harmonie gefunden und sind seit 2014 als Quintett unterwegs. Solchermaßen nachzuhören auf dem letzten Album „Eisen“, das in einer 10-Tages-Tour präsentiert wurde.
Bei Couscous winken Versatzstücke verschiedenster Kulturen vom leicht windschiefen
Klanggebäude, doch ergibt das Ganze eine überraschend zugängliche Mischung. Hier wird
genussvoll und unbekümmert mit Genres experimentiert und exotische wie selbstgebaute
Instrumente erklingen nebst (erweitertem) Rock-Setup:
Dosen, Stahlfedern, spielen eine gewisse Rolle, polternde Perkussion und ein störrischer Bass bilden das wogende und feiste Fundament für diesen musikalischen Basar. Industrielle
Klangtexturen werden von einer passiv-aggressiven Gitarre konterkariert, während sich im
Vordergrund ungeniert eine türkische Saz produziert. Elektronik scheuert an Organischem, wie Baritonsaxophon und Klarinette.
Sechster, gleichberechtigter und in seinen Beiträgen unkontrollierter Mitspieler ist bei Couscous-Konzerten stets die Tonspur der Visuals, die auf die Bühne projiziert werden. Zu erleben sind unter anderem Alltagsszenen aus Ottakring, Wien bis Murud, Maharashtra und die Musik so auch als Soundtrack begreifbar. Hier beginnt eine Suche nach dem Konkreten im Unscheinbaren, nach den Geschichten im Normalen.

Zum Reinhören:
https://www.youtube.com/watch?v=jDeZ4FediX4

Martin Max Offenhuber (Kreisky): Baglama-Saz, Bass-Synthesizer, Ektar, Ghosttubes. Thomas Binder-Reisinger (David Lipp & die Liebe): Gitarre, Guzli.
Ralph Wakolbinger (Vienna Rest in Peace u.v.m.): Drums / Perkussion.
Andreas Ledl: Bass, Klarinette.
Boris Hauf (Efzeg, Peeled Eye, Next Delusion, Boris Hauf Sextett u.v.m.) Baritonsax, Piano. Bisherige Kooperationen mit Damo Suzuki, Thollem McDonas, Ulrike Hager mit Warszawski Teatr Tańca, Martin Zeplichal, Sebastian Six, Marina Marsilio u.v.m.

Hoffentlich sehen wir uns da,
liebe Grüße,
Janina.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.